Benutzer-Werkzeuge

Webseiten-Werkzeuge


petanque-regeln_des_dpv

Unterschiede

Hier werden die Unterschiede zwischen zwei Versionen gezeigt.

Link zu dieser Vergleichsansicht

petanque-regeln_des_dpv [02.11.2006 17:33]
udo Regeln des DPV
petanque-regeln_des_dpv [25.10.2009 22:51] (aktuell)
udo
Zeile 16: Zeile 16:
 Pétanque ist eine Sportart, in der zwei Mannschaften gegeneinander spielen: ​ Pétanque ist eine Sportart, in der zwei Mannschaften gegeneinander spielen: ​
  
-    ​3 Spieler gegen 3 Spieler (Triplette). ​+3 Spieler gegen 3 Spieler (Triplette). ​
  
 Es können sich ebenfalls gegenüberstehen: ​ Es können sich ebenfalls gegenüberstehen: ​
  
-    ​2 Spieler gegen 2 Spieler (Doublette), ​+2 Spieler gegen 2 Spieler (Doublette), ​
  
-    ​1 Spieler gegen 1 Spieler (Tête-à-tête). ​+1 Spieler gegen 1 Spieler (Tête-à-tête). ​
  
   ​   ​
Zeile 41: Zeile 41:
 Pétanque wird mit Kugeln gespielt, die von der F.I.P.J.P. zugelassen sind und folgenden Eigenschaften entsprechen: ​ Pétanque wird mit Kugeln gespielt, die von der F.I.P.J.P. zugelassen sind und folgenden Eigenschaften entsprechen: ​
  
-    ​1.  Sie müssen aus Metall sein. +1.  Sie müssen aus Metall sein. 
  
-    ​2.  Einen Durchmesser zwischen 7,05 cm (Minimum) und 8 cm (Maximum) haben. ​+2.  Einen Durchmesser zwischen 7,05 cm (Minimum) und 8 cm (Maximum) haben. ​
  
-    ​3.  Mit einem Gewicht zwischen 650 Gramm (Minimum) und 800 Gramm (Maximum). ​+3.  Mit einem Gewicht zwischen 650 Gramm (Minimum) und 800 Gramm (Maximum). ​
  
-            Logo (Marke des Herstellers) und Gewichtsangabe müssen auf den Kugeln 
-            eingraviert und immer lesbar sein.  
  
-    ​4.  Sie dürfen weder durch Hinzufügen von Metall noch durch Einbringen von Sand +Logo (Marke des Herstellers) und Gewichtsangabe müssen auf den Kugeln eingraviert und immer lesbar sein.  
-            ​verändert worden sein. + 
 +4.  Sie dürfen weder durch Hinzufügen von Metall noch durch Einbringen von Sand verändert worden sein. 
  
 Generell dürfen die Kugeln nach der Fertigstellung (nur durch zugelassene Hersteller) auf keine Art gefälscht und keiner Verformung oder Veränderung unterzogen werden. Insbesondere darf die vom Hersteller vorgegebene Härte durch nachträgliches Ausglühen nicht abgeändert werden. ​ Generell dürfen die Kugeln nach der Fertigstellung (nur durch zugelassene Hersteller) auf keine Art gefälscht und keiner Verformung oder Veränderung unterzogen werden. Insbesondere darf die vom Hersteller vorgegebene Härte durch nachträgliches Ausglühen nicht abgeändert werden. ​
Zeile 134: Zeile 133:
  
 2.  Wenn sie zerbrechen, zählt nur das größte Bruchstück. Sind noch Kugeln zu spielen, 2.  Wenn sie zerbrechen, zählt nur das größte Bruchstück. Sind noch Kugeln zu spielen,
-      ​so wird das größte Bruchstück sofort, nach eventuell erforderlicher Messung, durch +so wird das größte Bruchstück sofort, nach eventuell erforderlicher Messung, durch eine Kugel/​Zielkugel mit gleichem oder ähnlichem Durch-messer ersetzt. Bei der nächsten Aufnahme darf der betroffene Spieler den kompletten Kugelsatz austauschen. ​
-      ​eine Kugel/​Zielkugel mit gleichem oder ähnlichem Durch-messer ersetzt. Bei der +
-      ​nächsten Aufnahme darf der betroffene Spieler den kompletten Kugelsatz austauschen. ​+
  
   ​   ​
Zeile 212: Zeile 209:
 Die von einem Spieler geworfene Zielkugel ist gültig, wenn:  Die von einem Spieler geworfene Zielkugel ist gültig, wenn: 
  
-    ​1.  der Abstand der Zielkugel bis zum nächstgelegenen Punkt des Wurfkreisrandes ​+1.  der Abstand der Zielkugel bis zum nächstgelegenen Punkt des Wurfkreisrandes ​ 
 +mindestens 4 Meter und höchstens 8 Meter für „Minimes”,​  
 +mindestens 5 Meter und höchstens 9 Meter für„Cadets”,​  
 +mindestens 6 Meter und höchstens 10 Meter für „Juniors” und „Seniors” beträgt; ​
  
-            ​mindestens ​Meter und höchstens 8 Meter für „Minimes”, ​+2.  der Wurfkreis sich mindestens ​Meter von jedem Hindernis ​und von der Grenze zu verbotenem Gelände befindet; ​
  
-            ​mindestens ​Meter und höchstens 9 Meter für„Cadets”, ​+3.  die Zielkugel ​mindestens ​Meter von jedem Hindernis ​und vom nächsten Punkt der Grenze zu einem verbotenen Gelände entfernt liegt; ​
  
-            mindestens 6 Meter und höchstens 10 Meter für „Juniors” und „Seniors”  +4.  Die Zielkugel muss für einen Spieler sichtbar sein, der mit beiden Füßen und in aufrechter Körperhaltung im Innern des Wurfkreises steht. Im Falle einer Anfechtung entscheidet der Schiedsrichter unanfechtbar,​ ob die Zielkugel sichtbar ist. 
-            beträgt;  +
- +
-    2.  der Wurfkreis sich mindestens 1 Meter von jedem Hindernis und von der Grenze +
-            zu verbotenem Gelände befindet;  +
- +
-    3.  die Zielkugel mindestens 1 Meter von jedem Hindernis und vom nächsten Punkt +
-            der Grenze zu einem verbotenen Gelände entfernt liegt;  +
- +
-    ​4.  Die Zielkugel muss für einen Spieler sichtbar sein, der mit beiden Füßen und +
-            ​in aufrechter Körperhaltung im Innern des Wurfkreises steht. Im Falle einer +
-            ​Anfechtung entscheidet der Schiedsrichter unanfechtbar,​ ob die Zielkugel +
-            ​sichtbar ist. +
  
   ​   ​
Zeile 236: Zeile 224:
 Beim nächsten Durchgang wird die Zielkugel aus einem Wurfkreis geworfen, der um den Punkt gezeichnet wird, auf dem die Zielkugel am Ende der vorhergegangenen Aufnahme lag, außer in folgenden Fällen :  Beim nächsten Durchgang wird die Zielkugel aus einem Wurfkreis geworfen, der um den Punkt gezeichnet wird, auf dem die Zielkugel am Ende der vorhergegangenen Aufnahme lag, außer in folgenden Fällen : 
  
-    –   Der Wurfkreis wäre weniger als 1 Meter von einem Hindernis oder von der Grenze +Der Wurfkreis wäre weniger als 1 Meter von einem Hindernis oder von der Grenze zu einem verbotenen Gelände entfernt. ​
-            ​zu einem verbotenen Gelände entfernt. ​+
  
-    –   Es wäre nicht möglich, die Zielkugel auf die größtmögliche Entfernung zu +Es wäre nicht möglich, die Zielkugel auf die größtmögliche Entfernung zu werfen. ​
-            ​werfen. ​+
  
 Im ersten Fall zeichnet der Spieler einen Kreis in der vorgeschriebenen Mindestentfernung vom Hindernis oder von der Grenze zu verbotenem Gelände. ​ Im ersten Fall zeichnet der Spieler einen Kreis in der vorgeschriebenen Mindestentfernung vom Hindernis oder von der Grenze zu verbotenem Gelände. ​
Zeile 286: Zeile 272:
 Die Zielkugel ist in folgenden 6 Fällen ungültig :  Die Zielkugel ist in folgenden 6 Fällen ungültig : 
  
-1.  Wenn sie sich, nachdem sie geworfen wurde, nicht in den unter Artikel 7 +1.  Wenn sie sich, nachdem sie geworfen wurde, nicht in den unter Artikel 7 beschriebenen Grenzen befindet. ​
-      ​beschriebenen Grenzen befindet. ​+
  
-2.  Wenn sie im Verlauf eines Durchganges auf verbotenes Gelände gelangt, auch wenn sie +2.  Wenn sie im Verlauf eines Durchganges auf verbotenes Gelände gelangt, auch wenn sie auf erlaubtes Spielge-lände zurückkehrt.  
-      ​auf erlaubtes Spielge-lände zurückkehrt. ​+Die Zielkugel ist gültig, wenn sie auf der Grenze des Spiel-geländes liegt. Sie ist nur ungültig, wenn sie (aus der Senkrechten betrachtet) die Grenze zu einem verbotenen Gelände oder die Auslinie mit ihrem gesamten Durchmesser vollständig überschritten hat. Als verbotenes Gelände ist auch eine Pfütze anzusehen, auf der die Zielkugel frei schwimmt
  
-    Die Zielkugel ist gültig, wenn sie auf der Grenze des Spiel-geländes liegt. Sie ist +3.  Wenn sie sich auf erlaubtem Gelände befindetihre Lage aber so verändert wird, dass sie entsprechend Artikel 7) vom Wurfkreis ​aus nicht mehr sichtbar ​ist. 
-      nur ungültigwenn sie (aus der Senkrechten betrachtet) die Grenze zu einem +
-      verbotenen Gelände oder die Auslinie mit ihrem gesamten Durchmesser vollständig +
-      überschritten hat. Als verbotenes Gelände ​ist auch eine Pfütze anzusehen, auf der +
-      die Zielkugel frei schwimmt+
  
-3.  Wenn sie sich auf erlaubtem Gelände befindetihre Lage aber so verändert ​wird, +Eine Zielkugel ist jedoch nicht ungültigwenn sie durch eine Kugel verdeckt ​wird. Um beurteilen zu könnenob die Zielkugel ​sichtbar ist, darf der Schiedsrichter eine Kugel zeitweise entfernen
-      dass sie (entsprechend Artikel 7) vom Wurfkreis aus nicht mehr sichtbar ist. +
  
-    Eine Zielkugel ​ist jedoch nicht ungültigwenn sie durch eine Kugel verdeckt wird+4.  Wenn die Zielkugel ​so verändert wirddass sie auf mehr als 20 Meter (für Senioren und Junioren) bzw. 15 Meter (für Cadets und Minimes) oder weniger als 3 Meter entfernt vom Wurfkreis liegen bleibt
  
-    Um beurteilen zu können, ob die Zielkugel sichtbar ist, darf der Schiedsrichter +5.  Wenn ihre Lage so verändert wird, dass sie unauffindbar ist, wobei die Zeit zum Suchen auf fünf Minuten limitiert ist. 
-      eine Kugel zeitweise entfernen.  +
- +
-4.  Wenn die Zielkugel so verändert wird, dass sie auf mehr als 20 Meter (für Senioren +
-      und Junioren) bzw. 15 Meter (für Cadets und Minimes) oder weniger als 3 Meter +
-      entfernt vom Wurfkreis liegen bleibt.  +
- +
-5.  Wenn ihre Lage so verändert wird, dass sie unauffindbar ist, wobei die Zeit zum +
-      ​Suchen auf fünf Minuten limitiert ist. +
  
 6.  Wenn sich zwischen dem Wurfkreis und der Zielkugel verbotenes Gelände befindet. ​ 6.  Wenn sich zwischen dem Wurfkreis und der Zielkugel verbotenes Gelände befindet. ​
Zeile 332: Zeile 304:
 Im Fall der Nichtbeachtung voranstehender Bestimmungen zieht sich der Spieler folgende Maßnahmen zu:  Im Fall der Nichtbeachtung voranstehender Bestimmungen zieht sich der Spieler folgende Maßnahmen zu: 
  
-    ​1.  Verwarnung. ​+1.  Verwarnung. ​
  
-    ​2.  Annullierung der gespielten oder der zu spielenden Kugel. ​   ​+2.  Annullierung der gespielten oder der zu spielenden Kugel. ​   ​
  
-    ​3.  Ausschluß des schuldigen Spielers für eine Aufnahme. ​+3.  Ausschluß des schuldigen Spielers für eine Aufnahme. ​
  
-    ​4.  Ausschluß des schuldigen Spielers für das Spiel. ​+4.  Ausschluß des schuldigen Spielers für das Spiel. ​
  
-    ​5.  Disqualifikation der schuldigen Mannschaft. ​+5.  Disqualifikation der schuldigen Mannschaft. ​
  
-6.             ​Disqualifikation beider Mannschaften für den Fall des schuldhaften Einverständnisses. ​+6. Disqualifikation beider Mannschaften für den Fall des schuldhaften Einverständnisses. ​
  
   ​   ​
Zeile 394: Zeile 366:
   ​   ​
  
-1.  beide Mannschaften verfügen jeweils noch über mindestens eine zu spielende Kugel: ​ +1.  beide Mannschaften verfügen jeweils noch über mindestens eine zu spielende Kugel: Der Durchgang wird mit 0 Punkten gewertet (annulliert). ​
- +
-    ​Der Durchgang wird mit 0 Punkten gewertet (annulliert). ​+
  
   ​   ​
  
-2.  nur eine Mannschaft verfügt noch über mindestens eine zu spielende Kugel: ​ +2.  nur eine Mannschaft verfügt noch über mindestens eine zu spielende Kugel: Diese Mannschaft bekommt so viele Punkte zugesprochen,​ wie sie noch zu spielende Kugeln zur Verfügung hat. 
- +
-    ​Diese Mannschaft bekommt so viele Punkte zugesprochen,​ wie sie noch zu spielende +
-      ​Kugeln zur Verfügung hat.  +
- +
-3.  keine Mannschaft verfügt noch über zu spielende Kugeln: ​+
  
-    ​Der Durchgang wird mit 0 Punkten gewertet (annulliert). ​+3.  keine Mannschaft verfügt noch über zu spielende Kugeln: ​Der Durchgang wird mit 0 Punkten gewertet (annulliert). ​
  
   ​   ​
Zeile 416: Zeile 381:
   ​   ​
  
-1.  Wenn die weggeschossene Zielkugel durch einen Schiedsrichter oder einen Zuschauer +1.  Wenn die weggeschossene Zielkugel durch einen Schiedsrichter oder einen Zuschauer angehalten wird, behält sie ihre neue Position. ​
-      ​angehalten wird, behält sie ihre neue Position. ​+
  
-2.  Wird die weggeschossene Zielkugel durch einen Spieler angehalten, so hat dessen +2.  Wird die weggeschossene Zielkugel durch einen Spieler angehalten, so hat dessen Gegner drei Möglichkeiten: ​
-      ​Gegner drei Möglichkeiten: ​+
  
-         a)  Er lässt die Zielkugel in ihrer neuen Position. ​+a)  Er lässt die Zielkugel in ihrer neuen Position. ​
  
-         b)  Er legt sie an ihren ursprünglichen Platz zurück. ​+b)  Er legt sie an ihren ursprünglichen Platz zurück. ​
  
-         c)  Er legt die Zielkugel auf einen Punkt, der sich auf der Verlängerung der +c)  Er legt die Zielkugel auf einen Punkt, der sich auf der Verlängerung der Strecke zwischen dem ursprünglichen Platz der Zielkugel und dem Platz befindet, an dem sie angehalten wurde, aber höchstens auf  20 Meter (für Senioren und Junioren) bzw. 15 Meter (für Cadets und Minimes), und zwar so, dass die Zielkugel sichtbar ist. 
-                  ​Strecke zwischen dem ursprünglichen Platz der Zielkugel und dem Platz +
-                  ​befindet, an dem sie angehalten wurde, aber höchstens auf  20 Meter +
-                 (für Senioren und Junioren) bzw. 15 Meter (für Cadets und Minimes), und +
-                  ​zwar so, dass die Zielkugel sichtbar ist. +
  
   ​   ​
Zeile 451: Zeile 410:
 Dies geschieht unter Beachtung des Artikel 7:  Dies geschieht unter Beachtung des Artikel 7: 
  
-1.  Der Wurfkreis kann im Abstand von 1 Meter von jedem Hindernis und von der Grenze zu +1.  Der Wurfkreis kann im Abstand von 1 Meter von jedem Hindernis und von der Grenze zu verbotenem Gelände entfernt gezeichnet werden. ​
-      ​verbotenem Gelände entfernt gezeichnet werden. ​ +
- +
-2.  Die Zielkugel kann auf alle reglementierten Entfernungen geworfen werden.  +
- +
-   +
- +
-   +
- +
-  ​+
  
-Die Kugeln ​+2.  Die Zielkugel kann auf alle reglementierten Entfernungen geworfen werden. ​Die Kugeln ​
   ​   ​
  
Zeile 560: Zeile 510:
   ​   ​
  
-1.  sie an dem Platz liegenlassen,​ an dem sie zur Ruhe gekommen ist, +1.sie an dem Platz liegenlassen,​ an dem sie zur Ruhe gekommen ist, 
  
-2.             ​in dem Fall, dass sie markiert war, sie auf einen Punkt legen, der sich auf der+2.in dem Fall, dass sie markiert war, sie auf einen Punkt legen, der sich auf der
 Verlängerung der Strecke zwischen dem ursprünglichen Platz der Kugel und dem Platz Verlängerung der Strecke zwischen dem ursprünglichen Platz der Kugel und dem Platz
 befindet, an dem sie zur Ruhe gekommen ist; jedoch nur auf zugelassenem befindet, an dem sie zur Ruhe gekommen ist; jedoch nur auf zugelassenem
Zeile 711: Zeile 661:
   ​   ​
  
-1.  Wenn beide Mannschaften keine zu spielenden Kugeln mehr haben, wird der Durchgang +1.  Wenn beide Mannschaften keine zu spielenden Kugeln mehr haben, wird der Durchganlg ​annulliert. Die Zielkugel fällt der Mannschaft zu, die den vorherigen Durchgang gewonnen hat. 
-      ​annulliert. ​ +
- +
-      ​Die Zielkugel fällt der Mannschaft zu, die den vorherigen Durchgang gewonnen hat. +
  
-2.  Wenn nur eine Mannschaft noch Kugeln zur Verfügung hat, so spielt sie ihre Kugeln +2.  Wenn nur eine Mannschaft noch Kugeln zur Verfügung hat, so spielt sie ihre Kugeln und erhält am Ende des Durchganges so viele Punkte, wie sie Kugeln näher bei der Zielkugel platziert hat, als die am nächsten liegende gegnerische Kugel. ​
-      ​und erhält am Ende des Durchganges so viele Punkte, wie sie Kugeln näher bei der +
-      ​Zielkugel platziert hat, als die am nächsten liegende gegnerische Kugel. ​+
  
-3.  Wenn beide Mannschaften noch über Kugeln verfügen, so spielt die Mannschaft die +3.  Wenn beide Mannschaften noch über Kugeln verfügen, so spielt die Mannschaft die zuletzt gespielt hat, noch eine Kugel, danach der Gegner usw., bis eine Mannschaft den Punkt mit einer ihrer Kugeln gewinnt. ​
-      ​zuletzt gespielt hat, noch eine Kugel, danach der Gegner usw., bis eine Mannschaft +
-      ​den Punkt mit einer ihrer Kugeln gewinnt. ​+
  
   ​   ​
Zeile 913: Zeile 856:
 Von jedem Spieler wird korrekte Kleidung gefordert (es ist nicht erlaubt, barfuß oder mit unbekleidetem Oberkörper zu spielen). Jeder Spieler, der diese Vorschriften nicht beachtet, wird nach einer Verwarnung durch den Schiedsrichter vom Wettbewerb ausgeschlossen. ​ Von jedem Spieler wird korrekte Kleidung gefordert (es ist nicht erlaubt, barfuß oder mit unbekleidetem Oberkörper zu spielen). Jeder Spieler, der diese Vorschriften nicht beachtet, wird nach einer Verwarnung durch den Schiedsrichter vom Wettbewerb ausgeschlossen. ​
  
- --- //​[[udo@eckelsheim.de|Udo]] 02.11.2006 18:32//+ 
petanque-regeln_des_dpv.txt · Zuletzt geändert: 25.10.2009 22:51 von udo